Kunst und Kreativität

Schreiben an neuen Ufern….

7. September 2019
Kerstin Schultz

Lieber Leser und liebe Leserin, liebe Kinder!

Ich freue sehr, euch auf meiner Website begrüßen zu dürfen. Herzlich willkommen.

Nachdem ich einige Jahre für verschiedene Zeitschriften Artikel geschrieben habe, wuchs in mir der Wunsch unabhängig meine Gedanken zu veröffentlichen., weshalb vor einigen Monaten diese Website entstanden ist.

Kerstin, nun ist es an der Zeit selber etwas auf die Beine zu stellen!

Ich präsentiere: Love, Lifestyle und Leichtigkeit!

In Bearbeitung ist momentan ein Artikel der besonderen Art. Eine Hommage an meine Heimat sozusagen..

Lasst euch überraschen….

Ich wünsch euch nun viel Spaß und bis ganz bald!

Kerstin

Kunst und Kreativität

A Video star is born…

4. April 2020

Die Ausnahmekünstlerin Eva Goller begeistert durch eine sensationelle Videoproduktion. In Zusammenarbeit mit der Regieführenden Sophie Goller ist nicht nur eine peppige Anleitung entstanden, wie man einen Heißluftballon malt, viel mehr eine Mutmachgeschichte, wenn die Inspiration mal nicht gleich fließt. Vielen herzlichen Dank.

Kunst und Kreativität

Oster“goggelan“ von Lena…

22. März 2020

Lena hat aus Holz eine passende Dekoration für Ostern erstellt. Wie eine Profi Handwerkerin hat sie recherchiert, geeignetes Material zusammengestellt, geschliffen, geklammert, verziert und präsentiert.

Großes Kompliment und danke für die tolle Idee! Ostern kann kommen…

Kunst und Kreativität

Hallo Kinder

21. März 2020

Zusammenfassung der Kommunikation mit den SchülerInnen und Eindrücke der Zeit mit Corona von März 2020 bis Juli 2020

Anfang März 2020:

Glücklicher Weise existiert nun also schon diese Website, so dass wir sie kurzerhand für unseren Fernunterricht nutzen können.

Aufgrund der außergewöhnlichen Situation, die nun durch das Corona Virus eingetreten ist, möchte ich euch – liebe Kinder- diese Plattform zu Verfügung stellen. Da wir nicht mehr in der Schule zusammen gestalten und kreativ tätig werden können, will ich euch hiermit dazu anregen, dies von zu Hause aus zu tun. Ihr könnt etwas Schönes malen, basteln oder z. B. auch mit Holz oder Wolle herstellen; meinetwegen auch singen oder tanzen. Lasst euren Ideen freien Lauf!

Ihr seid alle so talentiert und habt so viele Potenziale, die nun in dieser Zeit des Stillstandes ans Licht kommen können. Wir lassen uns von diesem Corona-( griechisch für Kranz oder Krone) Virus, das sich selber die Krone aufgesetzt hat, nämlich – so gut es geht- nicht die Freude verderben. Was meint ihr?

Folgt eurer Inspiration und schickt mir Videos mit einer Anleitung wie ihr euer Endprodukt gemacht habt. Bitte schickt es an die Mail Adresse dieser Website: info@kerstinschultz.com. Ich gebe euch dann eine Rückmeldung und eventuell Tipps zur Verbesserung. Im Anschluss veröffentliche ich sie dann -wenn ihr wollt- in der Rubrik Kunst und Kreativität, so dass andere Kinder es nachmachen können. Hin und wieder stelle ich selber auch ein Video ins Netz oder schicke es in die Klassengruppe..

Ende März 2020

Diese ungewöhnliche Zeit mit Corona, bietet uns die Möglichkeit neue Wege der Kommunikation auszuprobieren. Nun ist es soweit und ich präsentiere euch das erste Video, damit wir uns in dieser Zeit in der wir im Kunstunterricht nicht gemeinsam lernen können, trotzdem miteinander in Verbindung stehen. Sicher habt ihr auch ganz viele tolle Ideen.

Bitte denkt aber daran hochdeutsch zu reden, weil sich ja vielleicht jemand aus Deutschland euren Beitrag anschaut. Da wäre es doch schade, wenn man dich nicht versteht. Viel Spaß allen neuen Moderatoren und Moderatorinnen…

Juli 2020:

Ja genau das waren meine Worte der Aufmunterung und zudem ein kreatives Video zum Ansporn. Viele schöne Videos und Bilder habe ich bekommen und einige davon hier veröffentlichen dürfen. Zwischen Schockstarre und einem verordneten Stillstand schwappten immer wieder kreative Bilder oder Fotos von selbst gemachten Dingen zu mir hinein. So erinnere ich mich an einen selbst gemachten Pfeil mit Bogen, ein mega-großes Baumhaus, Momentaufnahmen von Tierliebe und Innigkeit, wie sie ein Künstler schöner hätte kaum sichtbar werden lassen können. Außerdem wurde gekocht und gebacken; exquisite Torten und liebevoll zu Osterhasen geformte Kuchen, ließen mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Originell bemalte Steine, phantasievolle Collagen, technisch raffinierte Videos, feinfühlige und farbenfrohe Bilder gemalt mit Wasserfarben oder Buntstiften. Eine wundervolle Palette der Kreativität machte sich breit.

„Tu was du willst“ heißt es in der Unendlichen Geschichte von Michael Ende. Bastian Balthasar Bux gibt der Kindlichen Kaiserin einen neuen Namen und Phantasien erwacht zu neuem Leben. Kinder brauchen Phantasie und die Phantasie braucht die Kinder. Viele hatten reichlich Zeit und die Möglichkeit diese auszuleben. An vielen Kunstwerken aus dieser besonderen Zeit durften wir auf dieser Seite teilhaben. Liebe Kinder und alle die unterstützend gewirkt haben. Auf diesem Weg möchte ich mich bedanken, dass ihr diese Website mit euren Beiträgen bereichert habt. Ich wünsche allen schöne Sommerferien und viel Freude beim Schaffen und Spielen!

„Ich will niemals groß werden,“ sagte Thomas entschieden. „Nein, darum muss man sich wirklich nicht reißen,“ sagte Pippi. „Große Menschen haben niemals etwas Lustiges. Sie haben nur einen Haufen Arbeit komische Kleider, Hühneraugen und Kumminalsteuern.“

„Kommunalsteuern heißt das,“ sagte Annika. „Ja, es bleibt jedenfalls der gleiche Unsinn,“ sagte Pippi. “ Und dann sind sie voll Aberglauben und Verrücktheiten. Sie glauben, es passiert ein großes Unglück, wenn sie beim Essen das Messer in den Mund stecken, und all solch dummes Zeug.“

„Und spielen können sie auch nicht,“ sagte Annika.

(Pippi in Taka-Tuka- Land)

Spiritualität

Freudenhaus

1. Februar 2020

Ein tolles Wort. Ein Lieblingswort. Ein absoluter Wortschatz. In seinen Einzelbausteinen, sowie in seiner Zusammensetzung.  Es ist jedoch ein Wort im Schattendasein, assoziiert mit einem Puff.  Völlig missachtet in dem Grundwert, den es haben könnte! Bei genauer Betrachtung hat es nämlich wirklich das Potential eines Lieblingswortes; nicht nur für Bordellbesucher.

Schauen wir uns das Wort mal genauer an!

Freude: Glückseeligkeit, Harmonie, Liebe, Gleichmut, Gleichheit, Leichtigkeit, Freiheit, …
Haus: Heim, Zuhause, Frieden, Nest, Mamas beste Kekse, Gute Nacht Kuss, Wärme, …
Freudenhaus: Ein Wort, das so positiv zu besetzen ist, wie kaum ein anderes.

Unerhört also, dass sich die Prostitution dieses tolle Wort einfach so einverleibt hat; für immer und ewig gepachtet hat. Oder? Nutten, Freier, Sexspielzeug, Geilheit, bezahlter Sex, lechzende Fratzen, aufgtakelte Frauen, Menschenhandel, Bumsen auf dem Straßenstrich, Aids, Demütigung, Bordell, Angst, Ekel, Johlen, Sperma, Spaß, ficki ficki … Die Liste ist endlos.
Freudenhaus. Ein Wort in den Fesseln dieser Assoziationen. Freiheit dem Freudenhaus! Was halten Sie von einer online Petition für eine Neubesetzung? Ich plädiere dafür! Jedes Haus in dem Freude wohnt oder wohnen soll, soll sich ab heute Freudenhaus betiteln dürfen. Ich schreib´s auf jede Wand, Freudenhäuser braucht das Land.

Ich schreibe diese Zeilen jedoch nicht einfach nur des Zeitvertreibs wegen oder um ulkig- kampfeslustig zu erscheinen, sondern weil ich mich letzthin mit einem interessanten Versuch beschäftigt habe.
Kennen Sie das Experiment, bei welchem sie z.B. Bohnen pflanzen und an jeden Blumentopf ein Wort schreiben? Winzig, groß, mutig, stolz, Gewinnertyp, runzlig oder eben z. B. freudig. Sie werden es kaum glauben, aber der Eigenschaft des Wortes entsprechend wachsen die Pflanzen. Sie halten mich für übergeschnappt? Gern. Probieren sie es selber aus. Das Wort hat Gewicht.

Liebe, Gemütlichkeit, Glück, Rhythmus, Verbindlichkeit, bedingungslose Liebe, Freude, Frieden, Innigkeit und sich Zurücklehnen im Freudenhaus. Stellen sie sich vor, es sei Freude in jedem Haus drin, wo Freude draufstünde. Herrlich. Gute Aussichten!

Mit diesem Artikel soll  das Wort „Freudenhaus“ aus der Sklaverei und Misshandlung befreit werden. Mit der Abwendung von seiner heutigen vorrangigen Assoziation und Bedeutung hin zu einem positiv besetzten alltagstauglichen Begriff, möchte ich dem Phönix helfen sich aus der Asche zu erheben und der Welt wieder ein wenig mehr Freude zu bringen… mehr Freudenhäuser!

Mit freundlichen und freudigen Grüßen
von zuhause aus Brixen

Spiritualität

Die Magie der Rauhnächte

15. November 2019

„Heidnisches Zeug“, höre ich meine evangelische Freundin liebevoll seufzen. “Über vierzig ist sie nun und immer noch ist sie für alles so leicht zu begeistern;“ kommentiert es meine Mutter mit einem Schmunzeln: Die Faszination der Rauhnächte, die geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren hatte mich gepackt… Weiter lesen…

Spiritualität

Spielball meiner Launen

27. September 2019
Peitlerkofel von der Wackerer Lacke aus

(Foto: M. Vikoler)

Manchmal wache ich morgens auf und weiß eigentlich gar nicht, warum ich  bedrückt bin. Geht dir das auch so? Eigentlich wollte ich heute frohen Mutes nach Bozen fahren und mich von einer Tagung zum Thema Glück befeuern lassen.

Gestern noch voller Tatendrang, im Flow sozusagen und mit Ideen die in ihrer Einzigartigkeit nur so  sprudeln und nach Verwirklichung rufen. Top! Geerdet und verbunden zugleich, begegne mir als eine Abenteurerin der  kosmischen Ordnung.

Heute ist sie plötzlich da: Die Lethargie. Ganz unverblümt steht sie in der ihr eigenen Kraft einfach vor mir da. Stoisch. Ich weiß  nicht einmal warum. Unerhört. Ein Streich kosmischer Ordnung…. Weiter lesen…

Kunst und Kreativität

Wer sucht sich das eigentlich aus…

26. August 2019
Kunst

Foto von Claudia Tilk

…in welcher Gegend man die Kindheit verbringt, wo und als Kind welcher Eltern man geboren wird und wer sonst noch so auf das Leben einwirkt?

Das Grödnertal. Holzschnitzkunst, Katholizismus und Berge. Schmelztiegel deutscher und italienischer Kultur. Idyllisch gelegen sind St. Ulrich, das Wohnhaus und auch die Holzwerkstatt; Lebensbedingungen, in die der Künstler BRUNO WALPOTH 1959 hineingeboren wird. Die Kunst des Holzbildhauens liegt in der Familie. Sowohl sein Großvater als auch sein 1933 mit 23 Jahren verstorbener Onkel ‒ ein Freigeist, dem er sich nahe fühlt ‒ bereiten einen fruchtbaren Boden.

Weiter lesen…

Erziehung und Bildung

Punktgenau

26. August 2019
Mothers

Foto von Karin Schmuck

Brixen, 19:30 Uhr, Ortszeit! Das Essen muss neuerdings punktgenau fertig sein.

„ Scheiß W- Lan – Unterbrechung“ ist dann der erste Satz den ich höre, wenn die Kids aus ihren Zimmern kommen. So ist die Realität und ich habe noch Glück, weil mein Mann weiß, wie solche Internetbegrenzungen einzustellen sind.

Vor dieser Zeitenwende stand ich mit meinem Essen erfolglos wartend und klopfend vor der Tür.

Nun muss das Abendessen in punktgenau 30 Minuten durchgezogen werden.

Es ist schon eine vertrackte Zeit – sag ich! Chill down – sagen meine Kids.

Weiter lesen…