Spiritualität

Die Visitenkarte

26. August 2019

Vision Visitenkarte: Zeitverschwendung oder Inspirationsquelle?

Es glich schon fast einer Psychotherapie unter persönlicher Leitung von Frau Dr. Kerstin Schultz. Dabei wollte ich doch nur eine Visitenkarte für mich erstellen und dies im Rahmen der Abschlussarbeit meiner Ausbildung zur Ganzheitlichen Entspannungstrainerin dokumentieren. Mein Mann meinte: “Würdest du für die Inhalte deines Kurs so viel Zeit aufwenden, wie für die Erstellung deiner Visitenkarte, dann wärest du schon bald habilitiert…!“  Ich fragte mich, ob dem wirklich so sei? Verschwendete ich hier gerade meine Zeit? Denn das meinte er ja wohl mit seiner Aussage…

Die frisch geschulte Innere Beobachterin flüsterte mir dann eine Frage ins Ohr, die in Bezug auf die Abschlussarbeit meiner Ausbildung zur „Ganzheitlichen Entspannungstrainerin“ grundlegend und Ausgangspunkt sein sollte: „Wofür brennst du?“ Und versuchte ich nicht gerade, genau das herauszufinden?

Es galt herauszufinden welche Kundschaft zu  meinen Kurse kommen sollte und wofür ich mich begeistern konnte; das Angebot also.

Nun galt herauszufinden wen ich ansprechen wollte; es galt achtsam zu sein: Etikettieren, zuordnen und interpretieren. Nicht wertend und doch genau alle  Charaktertypen (R. Bäurle 2015) meiner Zielgruppe berücksichtigen wollend, versuchte ich das schier Unmögliche. Die Visitenkarte sollte die perfekte Mischung sein: Für den oralen Typ die Kernaussage, dass er etwas bekommt; etwas für sich tun darf (hier sollte die wunderbare Aussage „Sorge gut für dich“ Einzug finden), für den Schizi (den schizophrenen Typ) würde ich meinen Doktor in Bildungswissenschaften anführen, der Rigide erhält einen Verweis auf meine  Internetseite mit ersten Tipps, für den Hysteriker ein spaciges Logo und zu guter Letzt für den Maso noch einen Schuss Humor! Perfekt analysiert,  katalogisiert und manipuliert. Gedruckt in der Farbe mint, denn das  soll ja die ideale Farbe für die Entspannung sein -Optimum erreicht- gebucht!!

Tja, und nun war da noch ich! Irgendwo sollte doch auf der Visitenkarte auch deutlich werden, mit wem die Klienten es zu haben, oder? Ich wollte ja auch herausfinden, wofür genau ich brenne…  und nicht zuletzt Klarheit über das Angebot bekommen.

„Das kannst du unmöglich machen.“ Meine liebe  Freundin, Künstlerin und Fotografin, die mintgrün als Grundton für die Visitenkarte schon abgesegnet hatte, wollte  das Foto, welches sie bei einer Fotosession im Alten Schlachthof Brixen von mir gemacht hatte und mich bei einem Sprung zeigte, nicht rausrücken. Ein schwungvoller Kreis mit weißer Farbe , darin Kerstin, die eben nicht nur springt, sondern Lebensfreude zeigt als Logo – hey, war denn das nicht das Ziel -der Weg- der Sprung? Bewegung und Ruhe! Alles ist gut: „ Das Reine ist die Quelle des Trüben. Die Bewegung ist das Fundament der Ruhe.“  (Qinjing Jing) Ein holistischer Ansatz mit dem ich durchaus meinen Frieden finden könnte. Dies zu vermitteln, ein Ansatz für den ich brenne!

Diskussionen folgten – aber kein Foto.

So musste ich mir ein anderes Logo überlegen. Inspiriert durch ein Buch, welches mich schon lange begleitet und wesentlich zu meiner Gesunderhaltung beiträgt, heißt „Der Jungbrunnen des Nobuo Shioja“. Hier durfte ich lernen, wie wichtig das Atmen und eine positive Lebenshaltung  sind. Seinen Leitspruch „atmen, danken, nicht nörgeln“ rufe ich mir immer wieder ins Gedächtnis; schwer genug die Einhaltung. So inspiriert wurde dann das Logo „atmen, danken, entspannen“ geboren, auf der Rückseite Kurse, Seminare und Einzelsitzungen sowie die Adresse Nun war auch ich war endlich auf meiner Visitenkarte angekommen.

Wohl mehr in der Ruhe als auf dem Sprung. Gut so! Strukturiert, edel und fein. Bewegung. Ruhe. Lebensfreude. Ich war mir wieder ein Stück näher gekommen; ein Prozess voll Inspiration und Selbsterkenntnis.

Im Jahr 2016 habe ich die Ausbildung abgeschlossen.  Obiger Text diente als Abschlussarbeit für den Kurs. Ich bin der Entspannung in Form von Yoga, meditieren, räuchern, wandern oder z. B.  lesen treu geblieben. Neben einigen Kursen, die ich gegeben habe ist es aber in erster Linie das Schreiben, das weiterhin seine Faszination auf mich ausübt. Genau dafür brenne ich.

here we are – welcome to my blog!

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Reply Reinhard Schultz 29. August 2019 at 15:27

    Liebe-Lifestyle-Langeoog.
    Ich liebe die Insel.
    Auf der Überfahrt bleibt der Lifestyle an Land.
    Eine Insel zum Verlieben.
    Schon für 22Euro alles zu bekommen.
    Wirklich günstig!
    Reinhard

  • Schreib einen Kommentar